+49 (0) 431 – 36 45 90 info@verkehrsrecht-sh.de

VERKEHRSRECHT – Kosten der Ersatzbeschaffung

 

In einem vor dem Amtsgericht Kiel entschiedenen Fall, begehrte der Geschädigte Fahrtkosten und Übernachtungskosten, die im Zusammenhang mit der Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges entstanden sind. Das Fahrzeug des Klägers hatte zuvor einen Totalschaden erlitten. Im regionalen Umkreis war kein gleichwertiges Ersatzfahrzeug ersichtlich. Der Kläger hatte daher im überregionalen Umkreis ein Fahrzeug besichtigt. Für die Fahrtstrecke hatte er einen Mietwagen genutzt. Nach Klärung der Finanzierung wurde das Fahrzeug mit dem Mietwagen abgeholt. Der Mietwagen wurde im näheren Umfeld zurückgegeben. Das Amtsgericht Kiel hat mit Urteil vom 11.10.2019 (Az. 122 C 31/19) die aufgebrachten Fahrtkosten von 1.243 km als erforderlich erachtet und die damit einhergehenden Fahrtkosten zugesprochen. Dazu führte das Amtsgericht aus:

„Es ist nicht zu beanstanden, dass der Kläger das Autohaus zweimal aufgesucht hat. Es war dem Kläger nicht zuzumuten, ohne das Fahrzeug gesehen zu haben, für den eventuellen Fall eines Kaufes zur sofortigen Übernahme des Fahrzeugs die Finanzierung zu klären und Überführungskennzeichen zu besorgen. Erforderlich scheinen auch die Fahrten zum Finanzierer und zur Zulassungsstelle. Die Nutzung der Bahn zur Fahrt zur Abholung des neuen Pkw war dem Kläger nicht zuzumuten. Er hat glaubhaft dargelegt, dass dies umständlich, zeitaufwendiger und unsicherer gewesen wäre, als die Fahrt mit dem Pkw.“

Auch die Übernachtungskosten hat das Amtsgericht dem Kläger wegen gesundheitlicher Leiden dem Grunde nach zugesprochen und lediglich Abzüge der Höhe nach vorgenommen. Hierzu führt das Amtsgericht aus:

„Erforderlich scheint im Hinblick auf die Rückenprobleme des Klägers auch das zweimalige Übernachten, allerdings wäre die gewählte Vier-Sterne-Kategorie ebenso wenig erforderlich gewesen, wie das Frühstück. Das Gericht schätzt die erforderlichen Kosten auf zweimal 50,00 €, insgesamt als 100,00 €.“

Rechtsanwalt Felix Rostowski

KONTAKTIEREN SIE UNS

Wir sind gerne für Sie da und kümmern uns um Ihre Fragen zum Thema Verkehrsrecht

0431 364590